Infoscore

Die meisten Kreditinstitute und Unternehmen der kreditgebenden Wirtschaft arbeiten mit Auskunfteien zusammen, um die Kreditwürdigkeit ihrer Kunden zu überprüfen. Die Schufa ist dabei die bekannteste Auskunftei. Doch auch andere Institutionen sammeln Verbraucherdaten. Dazu gehört auch Infoscore. Das Unternehmen, mit Sitz in Baden-Baden sammelt nicht nur Verbraucherdaten, sondern betätigt sich auch als Inkasso-Unternehmen.

Bonitätsbewertungen durch Infoscore

Auskunfteien zur Bonitätsbewertung sammeln Verbraucherdaten, um deren Kreditwürdigkeit mit Hilfe eines Score-Wertes zu beurteilen. Dazu werden persönliche Daten sowie Daten zum Zahlungsverhalten der Verbraucher gesammelt. Auch Infoscore ist eines dieser Unternehmen und arbeitet mit Kreditinstituten und Unternehmen der kreditgebenden Wirtschaft zusammen. Anhand des von Infoscore übermittelten Score-Wertes entscheiden die Unternehmen, ob etwa ein Kredit oder ein anderer Vertrag bewilligt wird.

Mieterauskunft durch Infoscore

Es setzt sich mehr und mehr durch, dass auch Vermieter vor dem Abschluss eines Mietvertrages die Bonität potentieller Mieter überprüfen lassen. Infoscore bietet auch in diesem Bereich eine Bonitätsbewertung an. Bei der Mieterauskunft wird die Bonitätsbewertung auf der Basis der allgemeinen Daten zur Bonität vorgenommen. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei jedoch auf mögliche Mietschulden oder verspätete Mietzahlungen gelegt.

Infoscore als Inkassounternehmen

Infoscore ist nicht nur als Auskunftei zur Bonitätsbewertung tätig, sondern betreibt im Auftrag seiner Kunden auch Forderungsmanagement. Bei säumigen Kunden treibt das Unternehmen im Auftrag die offenen Forderungen ein. Die Nichtbeachtung offener Inkassoforderungen kann zu einem Mahnbescheid führen. Für Schuldner, die nicht in der Lage sind, eine offene Inkassoforderung von Infoscore auf einmal zu begleichen bietet das Unternehmen einen Schuldnerservice an. Dabei erhält der Schuldner die Möglichkeit mit Infoscore eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

Verbraucher haben das Recht auf Selbstauskunft

Das Bundesdatenschutzgesetz verpflichtet Auskunfteien, wie Infoscore dazu, negative Daten nach 3 Jahren zu löschen. Verbraucher haben daher das Recht, einmal im Jahr eine kostenlose Selbstauskunft bei Auskunfteien zur Bonitätsbewertung einzuholen. Falscheintragungen oder veraltete Daten können überall auftreten. In einem solchen Fall besteht das Recht, diese Daten löschen zu lassen. Bei Infoscore stellten die Aufsichtsbehörden bereits mehrfach die Verwendung veralteter Daten fest, sodass es durchaus sinnvoll ist, dieses Recht auch in Anspruch zu nehmen.

Kommentare sind geschlossen.